Linksradikale Gewaltexzesse sind Angriffe auf unsere Gesellschaft

Die nächtlichen Krawalle der letzten Tage mit bösartigen Angriffen von Linksextremen auf Polizeikräfte und Eigentum zeigen einmal mehr, wie menschenverachtend die linksradikale Szene in Leipzig agiert. „Randale, blinde Zerstörungswut, der Hass auf fremdes Eigentum sowie Angriffe auf die Polizei zeigen die deutliche Verachtung der Linksextremisten für unsere Gesellschaft und für diejenigen, welche die Sicherheit aller garantieren sollen. Einige Leipziger in Politik und Verwaltung sind seit Jahren auf dem linken Auge blind und relativieren solche Taten regelmäßig. Das macht solche Aufstände möglich“, sagt Jens Lehmann, CDU-Bundestagsabgeordneter aus Leipzig und Mitglied der CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat.

Eine Besetzung und anschließende Räumung durch die Polizei war Auslöser der jüngsten Krawalle. „In Leipzig gibt es auf dem Wohnungsmarkt Veränderungen. Es gibt leerstehende Wohnungen, es gibt weiterhin den Bedarf nach neuen Wohnungen in unserer wachsenden Stadt. Demonstrationen für mehr bezahlbaren Wohnraum sind legitim. Wenn daraus Gewalt entsteht – vor allem gegen Polizisten und das Eigentum anderer Leute – dann überschreitet dies alle Grenzen. Vor allem, wenn ersichtlich ist, dass es den Linksextremen nur um Gewalt, aber nicht um das Thema Wohnen geht. Wer mit Steinen und Pyrotechnik auf Polizisten losgeht, nimmt billigend lebensgefährliche Verletzungen in Kauf. Das dürfen wir nicht zulassen! Dagegen muss entschiedener vorgegangen werden – durch die Polizei, die Justiz und die Politik“, so Jens Lehmann abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben